Mittwoch, 26. Dezember 2012

Dezember-Kater

Der Weihnachtskater des Jahres 2012 heißt Moritz und ist ein roter, sehr fotogener Prachtbursche, den ich an Heiligabend besucht habe.


Montag, 24. Dezember 2012

Writer’s Investment Challenge – black stories Gastrezension





Karin vom Blog Charlie655 Produkttests hat eine der signierten black stories Boxen in der Christmas Edition gewonnen. Ihre ausführliche Rezension mit Bildern gibts hier.

Wenn Heiligabend meine Kinder zu Besuch sind, machen wir nach der Bescherung auch gern mal ein paar Spiele. Und da bieten sich ja Fragen und Antwort-Spiele sehr gut an. Der Tisch ist meist noch mit Geschenken voll, also fällt ein Würfelspiel da eher flach.

Nun möchte ich euch heute etwas lustiges für Weihnachten vorstellen:
Die "Black Stories" - ganz speziell mit Weihnachtsgeschichten. Aber nicht mit irgendwelchen, sondern kriminellen, wie schon der Name sagt - und - ganz rabenschwarz...

Ich denke mal, viele von euch kennen das Prinzip der Spiele, aber einige vielleicht noch nicht. Auf der Vorderseite ist eine Abbildung mit einer "Aussage". Auf der Rückseite ist die dazugehörige Story, also wie es dazu kam. Die Aussage (oder auch Frage) wird vorgelesen und die Zuhörer können nun Fragen stellen, egal was, aber der "Meister" darf nur mit ja oder nein antworten. So muss man durch ganz gezielte Fragen zum Hintergrund der Aussage gelangen.

Die Zeichnungen finde ich sehr gelungen, sie kommen super auf den Punkt. Gelungen finde ich auch die Idee, die Zeichnungen nicht nur Schwarz-Weiss, sondern mit etwas Blut-Rot zu kombinieren.

Die "Frage" ist meist sehr originell, man muss als Vorleser der Frage schon recht oft schmunzeln, wenn man die Geschichte kennt.

Dabei kommen sicher ganz viele lustige Fragen und komplizierte Lösungswege zustande. Es gibt in dieser Art noch sehr viele verschiedene "Black Stories" zu erkunden, und Gelegenheiten zum Spielen bieten sich in der Weihnachtszeit sicher auch genügend. Also, schaut mal, ob so etwas nicht auch für euch wäre (der schwarze Humor ist köstlich).

Der einzige Nachteil, den ich sehe, ist dass man dieses Spiel nur einmal durchspielen kann. Aber da es so viele in der Reihe gibt, könnte man diese sicher auch gut untereinander austauschen. Was ich aber sehr praktisch finde, man braucht wirklich kein Platz, kann es überall mitnehmen und so auch schnell mal unterwegs für etwas angenehme Abwechslung sorgen.

Von mir bekommt dieses Spiel 5 von 5 Punkten.

Vielen Dank Karin für deine schöne Besprechung!

Leider sind die black stories in der Christmas Edition derzeit nicht mehr lieferbar.

Corinna Harder, Jens Schumacher, Bernhard Skopnik (Illustrationen)
black stories Christmas
moses Verlag
50 Karten
ab 12 Jahren
ab 2 Spielern
Modellnummer: 106319



Dezember-24

Wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spät...


Sonntag, 23. Dezember 2012

Dezember-Advent 4

So einen Weihnachtsstern hätt ich gern, der würde auch ganz bestimmt nicht eingehen ;c)


Dezember-23

Der Adventskalender geht in den Endspurt – heute mit einem meiner Lieblingsbilder aus Amsterdam.


Samstag, 22. Dezember 2012

Dezember-22

Die 22 ist aller Prophezeiungen zum Trotz da und verspricht wohlig warme Weihnachten...


Freitag, 21. Dezember 2012

Dezember-21

In Amsterdam gibt es diese 21, wo alt und neu eine interessante Kombination bilden.


Donnerstag, 20. Dezember 2012

Dezember-20

Diese wunderschöne 20 fand ich in Düsseldorf auf der Suche nach einem Schmuckgeschäft mit Heartbreaker im Sortiment.


Mittwoch, 19. Dezember 2012

Dezember-19

Die 19 hatte bei der Aufnahme einen besonders schönen und sonnigen Tag in Düsseldorf.


Dienstag, 18. Dezember 2012

Dezember-18

Die letzte Woche vor Weihnachten zieht sich wie Kaugummi... auch wenn die Tage irgendwie zu kurz für die ganze Arbeit sind :c/


Montag, 17. Dezember 2012

Dezember-17

Der Tag hielt leider nicht, was der Morgen versprach.


Dezember-Morgen

Heute morgen gab es eine träumerische Aussicht bei der Rheinüberfahrt zu bewundern.


Sonntag, 16. Dezember 2012

Dezember-Advent 3

Und noch schnell einen Adventsgruß zum Abend...


Dezember-16

Nachdem mir erst Anfang Dezember einfiel, meine Lichterketten auszugraben und ich dabei feststellte, dass alle hinüber waren (entweder vom Kater durchgebissen oder nur noch lückenhaft leuchtend), konnte ich an diesem Wochenende endlich meinen Fundus vervollständigen. Bei der heutigen „Lichterketten-Mode“ – kaltweiße LEDs mit Batterienbetrieb – war das kein leichtes Unterfangen.


Samstag, 15. Dezember 2012

Dezember-15

Formschön auf urigem Mauerwerk kommt die 15 daher und ist auch in Düsseldorf zu finden.


Freitag, 14. Dezember 2012

Dezember-14

Die 14 stammt wieder aus Düsseldorf und hat meine liebe Freundin Denise entdeckt.


Dezember-Menü

Bei der Leser-Welt ist aktuell meine Rezension zu Käts Studentenküche erschienen, ein Kochbuch, das ich jedem wärmstens ans Herz legen möchte. Anette und ich hatten sogar das Glück, die sympathische Autorin und ihre Grafikerin auf der Buchmesse persönlich zu treffen.


Gekocht habe ich folgendes „Menu à la Kät“:
Süßkartoffelsuppe mit Buttermilch - verblüffend einfach & lecker!
Mamas Makkaroniauflauf - da werden Erinnerungen an Griechenland wach :c)
Apfel-Crumble mit Marzipanstreuseln - die Streusel kommen ab sofort auf jeden Nachtisch!

Cover © Dorling Kindersley
Rezepte auf Seite 33, 94 und 171

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Dezember-13

Die 13 kommt ziemlich düster daher, dabei ist heute noch nicht mal Freitag. Bei Bedarf passt sie jedoch gerne auf Gepäckstücke oder ähnliches auf.


Mittwoch, 12. Dezember 2012

Dezember-12

Die besten Schnappschüsse macht man, wenn man mal die ausgetretenen Pfade verlässt und sich beim Fotografieren fast die Finger abfriert :c)


Dienstag, 11. Dezember 2012

Dezember-Aussicht

Das Warten hat sich gelohnt, heute gab es einen besonders schönen Abendhimmel über Wiesbaden. Interessant war es, zu beobachten, wie schnell sich einzelne kleine Elemente verändern...


Dezember-11

An meinem Fensterplatz hoffe ich heute auf einen schönen Sonnenuntergang, der Himmel ist schon recht vielversprechend.


Montag, 10. Dezember 2012

Dezember-10

Die 10 gab es in einem anderen Ausschnitt und Winkel schon mal zu sehen, doch so macht sie heute natürlich viel mehr Sinn.


Sonntag, 9. Dezember 2012

Dezember-Advent 2

Zum 2. Advent gibt's ein neues Bildchen für Drachenfels :c)

Dezember-9

In Düsseldorf hat sich der Winter von seiner schönsten Seite gezeigt – klarer Himmel und weißer Schnee, da ist man gern an der frischen Luft!

Samstag, 8. Dezember 2012

Dezember-8

Mit der Bahn fahren und Schnee passen irgendwie nicht zusammen, deshalb gibt es im Winter regelmäßig Chaos...


Freitag, 7. Dezember 2012

Dezember-7

Heute endete die Arbeitswoche mit ordentlich Schnee und einem kollegialen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt.


Donnerstag, 6. Dezember 2012

Dezember-6

Die Nummer 6 stammt wieder aus Amsterdam, wo man vor lauter schönen Häusern auch irgendwie den Überblick verlieren kann...


Mittwoch, 5. Dezember 2012

Writer’s Investment Challenge – Der black stories Bericht

Am 25. November lud die Buchhandlung in der Villa Herrmann in Gustavsburg gemeinsam mit den black stories Autoren Corinna Harder und Jens Schumacher zu einem mörderisch lustigen Abend ein.


Das Lesungszimmer im zweiten Stock der Villa war bis auf den letzten Stuhl besetzt, als die Autoren weihnachtliche black stories aus der „Christmas Edition“ vorstellten. Als besonderer Anreiz für gewitzte Ratefüchse warteten black stories Give-aways darauf, unter die Leute gebracht zu werden. Corinna Harder und Jens Schumacher sind nicht nur bei ihren gemeinsamen Veröffentlichungen ein eingespieltes Team. Ein echtes Highlight war es, die beiden in Aktion zu erleben – da treffen ironisch-intellektueller Charme auf typisch weiblichen Humor und jede Pointe sitzt, stets im Zusammenspiel mit dem gut gelaunten Publikum. Nicht selten tönte es von Jens Schumacher „Der kausale Zusammenhang ist evident“, während Corinna Harder auch gern mal ein Auge zudrückte oder einen kleinen Tipp gab.


Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, nur wollten die Gastgeber Monika Trapp und Hans-Jürgen Jansen partout nicht mit der Sprache rausrücken, wer sich alles für die lecker aussehenden - und verträglichen? - Gebäckstücke verantwortlich zeigte, die während einer Pause der über zwei Stunden andauernden Veranstaltung gereicht wurden. Zwei Personen wurden namentlich erwähnt, aber ob man auch bedenkenlos die Plätzchen der dritten namenlosen Person ohne gesundheitliches Risiko verspeisen konnte? Das würde der weitere Verlauf des Abends zeigen...


Nach einem relativ sanften Einstieg und einer entspannten Pause - die Autoren mussten ja das junge Alter einiger Gäste beachten, um schlussendlich nicht vor leeren Stühlen zu stehen - wurden die wirklich harten und gruseligen black stories ausgepackt. Doch nachdem die Autoren Corinna Harder und Jens Schumacher das Publikum erst wieder ins Visier genommen hatte, gab es sowieso kein Entkommen mehr!


Als wahre Rategenies erwiesen sich die zahlreichen Kinder, die zusammen mit ihren Eltern zu der Veranstaltung erschienen waren. Anders als die „verkopften“ Erwachsenen stellten sie genau die richtigen Fragen wie zum Beispiel „War es ein Mensch?“ oder brachten es mit strategischer Klarheit zum Ausdruck „War es vorsätzlicher Mord? Oder Totschlag?“. Nach vielen Lachern und etwas Gruseln war die Veranstaltung nach gut 2 Stunden trotzdem gefühlt viel zu schnell vorbei, sodass man nur darauf hoffen kann, die beiden Experten spannender Unterhaltung im nächsten Jahr ein weiteres Mal in der Villa Herrmann erleben zu dürfen.


Im Anschluss an die black stories Raterunde nahmen sich die Corinna Harder und Jens Schumacher noch reichlich Zeit, mitgebrachte und vor Ort gekaufte Editionen der black stories zu signieren und Fragen zu ihrer Arbeit und den black stories zu beantworten.


An dieser Stelle auch noch einmal herzlichen Dank an Frau Trapp und Herrn Jansen, die sich - wie immer - als hervorragende Gastgeber bewiesen haben.

© Katze mit Buch & Ranathecat, alle Fotos von der Katze mit Buch

Dezember-5

Ein Feierabend wie gestern wird erst richtig schön, wenn der jammernde Straßensänger, Saxophon-Musik und Regen zusammenkommen. In diesem Sinne, danke Wiesbaden, die Nummer 5 ist für dich!


Dienstag, 4. Dezember 2012

Dezember-4

Auch wenn der Himmel heute grau und trüb ist, so schmecken zumindest die Maronen vom Weihnachtsmarkt bei schlechtem Wetter besser.


Montag, 3. Dezember 2012

Dezember-3

Die 3 habe ich in Amsterdam gefunden, wo ich im Oktober fleißig Hausnummern gesammelt habe. Das hat mir vor Ort den ein oder anderen irritierten Blick eingebracht ;c)


Sonntag, 2. Dezember 2012

Dezember-2

Der erste Advent beginnt passend mit einem Hauch von Schnee.


Samstag, 1. Dezember 2012

Dezember-1

Weil es mir im letzten Jahr schon so viel Spaß gemacht hat, gibt es auch 2012 einen Adventskalender von mir mit diversen Hausnummern und Zahlen :c)


Dezember-Vorfreude

Und wieder ist es soweit, der Countdown bis Weihnachten läuft! Glühwein, heiße Maronen und Kerzenschein, ja, so soll's im Dezember sein...


Das Bild gibt's auch hier.

Freitag, 30. November 2012

Writer’s Investment Challenge – JS Gewinnspiel black stories

Im Rahmen des Jens Schumacher Specials der Writer's Investment Challenge verlosen die Katze mit Buch und Ranathecat je ein selbst gekauftes, signiertes Exemplar der black stories „Christmas Edition“ zusammen mit limitiertem Lesezeichen und Button, die speziell für die Challenge von Ranathecat entworfen wurden. Es gibt nur eine Bedingung – das jeweilige Exemplar wird gegen eine Rezension getauscht, die aufgrund des Bezugs zu Weihnachten bitte bis zum 22.12.2012 verfasst und veröffentlicht werden soll. Wegen des engen Zeitrahmens läuft die Bewerbungsphase für die beiden Rezensionsexemplare nur bis zum 5.12.2012, da die Spiele ja noch versendet werden müssen.




Bitte bewerbt euch bis zum 5.12.2012 per Mail an anette1809[at]email[dot]de für eins der beiden Spiele mit der genauen Angabe, wo (und unter welchem Benutzernamen) ihr die Rezension bis zum 22.12.2012 veröffentlichen werdet.

Das kann zum Beispiel ein eigener Blog sein, muss aber nicht. Es reicht auch völlig, wenn ihr alternativ bei Amazon, Lovelybooks oder einer ähnlichen Online-Plattform rezensiert. Toll wäre es, wenn ihr auf mehreren Seiten aktiv seid. Eure Besprechung sollte grundsätzlich Kriterien wie die Verständlichkeit des Spiels, Originalität der Fragen, grafische Darstellung, textliche Gestaltung und den Spaßfaktor beinhalten. Außerdem erscheint eure Bewertung zusätzlich als extra gekennzeichnete Gast-Rezension auf den Blogs Katze mit Buch & Ranathecat. Die beiden Gewinner werden am 6.12.2012 bekannt gegeben.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es können nur Adressen in Deutschland berücksichtigt werden, Mehrfachteilnahmen werden nicht gezählt.

© Katze mit Buch & Ranathecat

Donnerstag, 29. November 2012

Writer’s Investment Challenge – JS & CH im Interview


Die beiden Vollblutschriftsteller Corinna Harder und Jens Schumacher können auf unzählige, erfolgreiche Werke in diversen Genres zurückblicken. Wenn sie nicht gerade schreiben, leiten sie kreative Workshops und unternehmen deutschlandweite Lesereisen. Zusammen arbeiten sie schon seit vielen Jahren für unterschiedlichste Projekte wie zum Beispiel eine international erfolgreiche Kinderbuch-Reihe über knifflige Kriminalfälle. Bei den black stories leben sie ihre Vorliebe für vertrackte, absonderliche und makabere Geschichten aus, die es am besten auf einer ihrer gemeinsamen, interaktiven Lesungen zu errätseln gilt.

Weitere Informationen: www.corinnaharder.de und www.jensschumacher.eu


Interviewpartner: Corinna Harder (CH) und Jens Schumacher (JS)


Was macht einen guten Schriftsteller aus?

JS: Da muss ich trennen, was für mich als Leser einen guten Schriftsteller ausmacht und was für mich als Autor. Als Leser mag ich Autoren, die originell und auf einem hohen Niveau schreiben, dass ich - der schon einiges gelesen habe - nicht den Rotstift ansetzen muss, es rezipieren kann und mich hineinfallen lassen kann. Als Autor ist für mich ein guter Schriftsteller, der keine pressewirksamen Phrasen drischt wie "die Geschichte hat sich verselbstständigt", sondern der Tacheles redet , wie es wirklich ist und das wir zu 90% einen handwerklichen Beruf machen, davon ist keiner ausgenommen, auch keine Martha Grimes und kein Stephen King. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es den Leuten auch ganz sympathisch ist, wenn man da mit einigen Illusionen aufräumt, die sie von dem Gewerbe so haben.

CH: Ja, das passt so aus Lesersicht, das Buch muss mich fesseln, ich muss reingezogen werden in die Geschichte. Als Autor ist es auch einfach sehr menschlich, wenn man nicht so eine abgehobene Position einnimmt, sondern ganz authentisch bleibt und sagt, am Anfang war das alles andere als einfach, es ging zwar bei uns beiden recht schnell, dass wir uns gut positioniert haben am Markt, aber trotzdem ist es ein weiter Weg dahin, dass man von dieser Arbeit auch leben kann.


Welchen Anteil nimmt die Kreativität in eurem Arbeitsalltag ein und was ist reines Handwerk?

JS: Der ganz freie kreative Bereich ist tatsächlich relativ überschaubar. Das passiert eigentlich nur, wenn man neue Stoffe konzipiert und noch nicht mal im Angebotsstadium ist und man noch alles machen kann auf dem Papier. Was noch recht kreativ ist, wenn der Stoff dann verkauft ist, ist das Ausarbeiten, wobei da das Handwerkliche schon wesentlich mehr im Vordergrund steht.

CH: Allein schon, wenn man da die Struktur niederschreibt, das ist ja auch wieder Handwerk.

JS: Am Anfang, wenn man noch nicht 30, 40, 50 Bücher geschrieben hat, dann macht das auch noch mehr Spaß, dann kommt es einem noch kreativer vor, aber je öfter man es macht und Konventionen und Zwängen ausgesetzt ist, auf die die Verlage und leider auch der Markt selber Wert legt, fühlt es sich eher wie etwas Handwerkliches an. Dann kommen noch Sachen hinzu, wenn man hauptberuflich davon lebt, die überhaupt nichts Kreatives haben: Organisation von Lesereisen, Buchmessentermine legen, telefonische Absprachen treffen, da freut man sich nach drei Wochen Lesereise, wenn man wieder zwei Tage am Schreibtisch sitzen und etwas schreiben kann.




Welche Gründe sprechen dafür als Autor Facebook zu nutzen (CH) oder auch nicht (JS)?

CH: Ich bin über das private Profil reingerutscht. Bei mir war es nie eine Entscheidung ich gehe zu Facebook, um mich als Autorin zu präsentieren. Es war zunächst ein privates Profil und es ist lange Zeit mit ein paar Freunden dahingedümpelt, also wirklich die Leute, die ich tatsächlich gekannt habe, aber in den letzten zwei Jahren ist das echt explodiert, man hat zuerst 100 Freunde, dann 1000, dann die 5000, die das Limit sind, und dann habe ich mir eben überlegt, das Autorenprofil einzurichten, das von mir aber nur sehr leidlich gepflegt wird. Ab und an stelle ich mal ein Bild von einer Lesung ein oder gebe eine kurze Statusmeldung ab, wenn ich zu einer Veranstaltung unterwegs bin, aber als Marketinginstrument nutze ich Facebook nicht. Ich habe für mich festgestellt, dass es wirklich ein Zeitfresser ist, und ob es wirklich etwas bringt, um Buchverkäufe zu steigern, weiß ich nicht. Ich schreib ja hauptsächlich für eine Zielgruppe 3.-4. Schuljahr und die Kinder sind eben noch nicht bei Facebook.

JS: Mich fragen auf Veranstaltungen ja dauernd Leute, ob ich bei Facebook bin, aber ich sage, das brauche ich nicht, ich habe eine Webseite. Wenn dich interessiert, was ich mache, findest du mich über Google sofort. Wen es nicht interessiert, dass er nicht einmal im Monat auf meine Seite guckt, den muss ich auch nicht bombardieren mit Twittereinträgen oder zuspammen damit, an welcher Seite ich von meinem aktuellen Buch gerade schreibe. Das ist einfach nicht meine Vorstellung von relevanten Informationen, das steht in keiner Relation, was es mir an zusätzlichem Aufwand bereiten würde dazu, was es denn tatsächlich bringt.

CH: Ich glaube, das kann auch stark in Richtung Selbstbeweihräucherung gehen.

JS: Deshalb konzentriere ich mich auf die überschaubare Webseite, die immer so aktuell ist, wie es irgendwie geht, wenn irgendwo ein Interview erschienen ist, dann steht das da. Und wen das interessiert, der findet es auch da. Und wen es nicht genug interessiert, der kauft sich auch nicht ein neues Buch, nur weil ich es über Facebook gepostet habe. Meine Priorität ist eher wenig Onlineaktivität, dafür aber jederzeit repräsentativ und aktuell.


Gibt es Geschichten, die ihr schon immer schreiben wolltet, aber aus verschiedenen Gründen nicht schreiben (oder veröffentlichen) konntet?

JS: Es gibt viele Sachen, auf die ich noch mehr Lust hätte als die, die ich momentan tatsächlich schreibe. Ich würde sehr gerne ein interaktives Spielbuch für Erwachsene schreiben. Ich mache ja bei Schneider die "Welt der 1000 Abenteuer", Fantasy-Quest-Books für Kinder, das würde ich sehr gerne mit einer erheblich gesteigerten Komplexität für Erwachsene machen. Aber es gibt überhaupt keinen Markt dafür. Und ich habe so 1-2 supertrashige Splatter-Romane noch von früher in der Schublade liegen aus der Zeit, wo ich noch nicht beruflich geschrieben habe, die irgendwann vielleicht in einem kleinen Verlag erscheinen werden, und darüber hinaus bin ich mittlerweile in der glücklichen Lage viele der Sachen, auf die ich Lust habe und die ich anbiete, auch tatsächlich schreiben zu können. Die nächste Reihe von mir wird auch etwas sein, auf das ich sehr viel Lust habe, was ich seit 15 oder 20 Jahren machen wollte und eine Alleinstellung auf dem deutschen Markt haben wird wie meine "Welt der 1000 Abenteuer".
Corinna hat ein paar erotische Romane in der Schublade, aber die traut sie sich nicht zu veröffentlichen, weil das als Kinderbuchautorin nicht gut aussieht *lacht*

CH: Dafür war ich vor zwei Wochen in einem SM-Studio und hatte dort eine Lesung.




Für so etwas gibt es ja auch Pseudonyme, wie steht ihr eigentlich dazu?

CH: Ich habe ein Pseudonym für eine Kinderbuchreihe, eine Detektivreihe, die es schon sehr lange gibt, das habe ich selbst geprägt und das nutze ich. Ansonsten bin ich zu einer Serie dazugestoßen, die es schon lange auf dem Markt gibt und da habe ich mich dem bestehenden Pseudonym unterworfen. Ansonsten ist es für mich derzeit nicht notwendig unter Pseudonym zu schreiben. Sollte es wirklich mal zu erotischer Frauenliteratur kommen, denke ich nochmal drüber nach, aber aktuell steht das nicht zur Diskussion.

JS: Ich habe schon unter Pseudonym veröffentlicht, als ich noch studiert habe, aber das wird niemand erfahren für welche lesbische Vampirereihe ich da geschrieben habe. Es gab einfach Szenen, die in den Geschichten passieren mussten, die würden sich in meinem Portfolio nicht so gut machen, von daher bin ich froh, das ich das damals unter Pseudonym geschrieben habe. Ansonsten halte ich es aber für ein bisschen überbewertet. Mir haben Agenturen gesagt, es wäre schlecht, dass ich so viele verschiedene Sachen mache, und damit im Grunde kein klares Profil hätte, aber es gibt viele Beispiele, bei denen das super funktioniert. Ich habe hier gerade ein Buch von Thomas Thiemeyer liegen gesehen (Anmerkung: das Interview fand in der Buchhandlung Villa Herrmann, Gustavsburg statt) und auch von 1000 Gefahren bei Ravensburger für Kinder ab 8 bis zu Erwachsenenthrillern bei Droemer Knaur alles macht, nebenbei noch illustriert, und trotzdem hat die Welt keinen verwaschenen Eindruck von ihm. Ich finde, man kann die Leute, die mehr machen mit Herzblut besser einschätzen als die, die für alles was etwas aus dem Rahmen fällt eine Maske aufsetzen, sodass man gar kein Gesamtbild von ihnen auf dem Schirm hat. Dadurch, dass ich die Erwachsenromane immer mit Jens Lossau geschrieben habe, hatten die ein Unterscheidungsmerkmal zu den Kinderbüchern, sodass sich noch keiner beschwert hat "Ich hab meinem 11jährigen Sohn "Der Orksammler" geschenkt, das ist ja schrecklich und gar nicht für Kinder", aber wenn das mal käme, dass ich alleine einen harten Erwachsenenroman oder etwas Erotisches schreiben würde, dann würde ich es mir überlegen, weil sonst die Gefahr besteht, das man sonst einen Teil seiner eigentlichen Zielgruppe verfehlt. Ich würde es aber nicht machen, weil der Verlag das sagt. Ich kenne Fälle, wo Kollegen Pseudonyme annehmen mussten, damit man ein Buch als Debüt vermarkten konnte, das würde ich nicht machen.


Kennt/lest ihr Buchblogs?

JS: Da meine Freundin einen Buchblog führt, lese ich in letzter Zeit öfters einen, und darüber auch ein paar andere, weil dort welche verlinkt sind, und finde das auch süß und interessant, was da passiert, aber meine Erfahrung zeigt mir, dass der physische Markt, wo ich mein Geld verdiene und das Internet sich an keiner Stelle berühren. Ich bin im Internet schon hochgelobt und auch verrissen worden und das hat komplett durch die Bank nichts bewirkt, während wenn ich eine dreiviertel Seite in der FAZ hatte, dann hat am nächsten Tag der Verlag angerufen, "Wir haben gestern 300 Hardcover rausgeschickt, war irgendwo was in der Presse?". Das mag sein, dass das im Wandel ist, das mag auch sein, dass sich das irgendwann ins Gegenteil verkehrt, aber im Moment ist es für mich nicht relevant.

CH: Ich kann es mit einem Satz sagen: Ich lese keine Blogs. Mir ist tatsächlich etwas Gedrucktes lieber.


Wie hoch schätzt ihr den Aufwand ein, um eine aussagekräftige Rezension zu verfassen?

JS: Da ich für die Stiftung Lesen schon Workshops zu diesem Thema gehalten habe, auf was man achten sollte oder was man nicht machen soll, da habe ich schon eine ganz gute Vorstellung davon. Ich hab auch früher für eine Zeitschrift Rezensionen und Essays geschrieben. Eine richtig ausführliche Rezension, um jemandem zu informieren, der gar keine Ahnung von dem Buch hat ist eine Leistung, die ich respektiere, das ist aber leider nicht auf allen Blogs so. Es wäre schon schön, wenn alle Buchblogger das könnten, die Sache auch ernst nehmen, und den Tick Verantwortung sehen, der auch dahinter steckt, und nicht sagen, das lesen nur meine Abonnenten und meine Freunde, also kann ich machen was ich will.

CH: Es stimmt ja gar nicht, dass ich keine Online-Rezensionen lese. Es gibt doch so Fanseiten, da tummele ich mich schon, und da ziehe ich meinen Hut. Wenn ich eine Rezension lese, die mehrere tausend Zeichen umfasst und ich sehe, der Rezensent hat sich tatsächlich mit dem Thema befasst, da ist für das Schreiben ja auch schnell mal ein Tag weg, mal davon abgesehen, dass man das Buch vorher noch lesen muss.

JS: Die Gefahr, die ich im Internet sehe ist, dass wirklich jeder seine Meinung ungefragt kundgeben kann. Ich habe erst kürzlich in einem Interview gesagt, das ich nicht verlange, das jeder Literaturwissenschaft studiert hat, der ein Buch von mir bespricht, aber gewisse Rudimente sowohl bei der Verwendung der Sprache als auch gesellschaftlich, wie man (negative) Kritik herüberbringen kann und darf über eine Person, die man nicht kennt und die einem nichts getan hat. Und diese Kritikpunkte kann ich eben doch viel öfter im Internet als bei Printmedien anbringen, da dort noch ein Redakteur und ein Korrektorat dahinter sitzen. Manche Rezensionen sind für mich auch keine Rezension, wenn da einer nur etwas Scheiße fand und Punkt. Da kommt eben für mich dieser negativ behaftete Beigeschmack her, den ich gegenüber Onlinerezensionen hege.

CH: Ich muss ehrlich sagen, bei mir kommt schon der Unmut ein bisschen hoch, wenn ich für ein Hörspiel böse kritisiert werde, wo lediglich die Buchvorlage von mir stammt und das Drehbuch hat jemand anderes geschrieben und ich habe auf die Umsetzung überhaupt keinen Einfluss.

JS: Genau das ist so eine Sache, die ich meinte. Wenn man noch nicht mal weiß, das die Buchvorlage und das Drehbuch von unterschiedlichen Leuten stammen, obwohl man es auf dem Medium nachlesen kann. In der Verantwortung sollte man sich schon sehen, auch wenn man nur nebenberuflich oder als Hobby Rezensionen schreibt, du musst keinen literaturwissenschaftlichen Jargon benutzen, wenn du eine Buchbesprechung verfasst, aber gewisse Rudimente des Journalismus gehören schon dazu, wenn man eine Onlinecommunity hat.


BLACK STORIES

Bekommt ihr Themen für die Black Stories vom Verlag vorgegeben oder tragt ihr Vorschläge an den Verlag heran?


CH: Sowohl als auch.

JS: Ja, beides. Das ist auch sehr schön, weil erstens ist es schön, wenn wir die Themen auf die wir Lust haben, machen können, zweitens ist es gut, wenn einer sagt, das ist zwar eine witzige Idee, kauft aber keiner, denn die Verantwortlichen kennen den Markt für diese Spiele, und drittens ist es auch schön, wenn von außen etwas reinkommt. Die Christmas Edition oder die Mittelalter Edition wurden zum Beispiel von Verlagsseite an uns herangetragen, und ich weiß nicht, ob wir von uns aus darauf gekommen wären. Und gerade die Mittelalter Edition war eine Superidee, da das ja eine richtige Subkultur entwickelt hat und beinahe schon ein Mainstreamthema ist. Für nächstes Jahr sind schon zwei potentielle Themen vom Verlag vorgeschlagen und eins, das wir angeboten haben, sieht gut aus, dass es umgesetzt wird. Es hält sich also weiter die Waage.


Was ist zuerst da - das schaurige Ende einer Black Story oder die Geschichte, die dazu führt?

CH: Je nach Thema steht erstmal Recherche an.

JS: Genau, da wir viele Editionen machen, die auf reellen Fakten basieren - die Mittelalter Edition ist beispielsweise komplett historisch belegt, oder die Funny Death Edition beruht auf wahren Todesfällen - das heißt, da ist wirklich immer zuerst das Ergebnis da, der spektakuläre Tod oder die makabere Anekdote, und dann müssen wir das von hinten aufrollen, wie können wir das Thema mit 1-2 Sätzen kryptisch anreißen. Die Textmengen sind ja sehr klein auf den Karten, sodass man in mehreren Durchgängen durch die Edition gehen kann bis das Ergebnis steht, man kann nochmal etwas ändern, ohne dass man Monate seiner Lebenszeit investiert, wie wenn man einen mehrhundert Seiten langen Roman umschreiben würde. Das ist sehr angenehm bei den Black Stories.

CH: Bei der Christmas Edition sind wir so herangegangen, was passiert denn so an Weihnachten? Welche Situationen gibt es, was sind die typischen Schlagworte und Szenerien, und dann wird losgelegt.

Danke für das Interview!

© Katze mit Buch & Ranathecat
Fragen von Ranathecat in Abstimmung mit der Katze mit Buch.
Das Interview wurde von der Katze mit Buch geführt.

November-Gesicht 2

Dieser freundliche Müllcontainer hat ordentlich Platz zu vergeben.


Mittwoch, 28. November 2012

November-Kindle

Lange Zeit bin ich um den Kindle herumgeschlichen – einerseits liebe ich Bücher in ihrer ursprünglichen Form, andererseits wächst meine Wohnung leider nicht zusammen mit meiner Bibliothek. Und so beschloss ich vor einer Weile angesichts der immer größer werdenden, unsortierten Bücherstapel, mir einen Ebook-Reader zu kaufen. Ich muss nicht alles im Regal stehen haben und vor allem seichte Frauenliteratur, die je nach Stimmung auch mal konsumiert wird, oder Endlos-Fantasyserien können durchaus rein virtuell bleiben. Doch welcher sollte es sein? Ein Kindle auf jeden Fall, aber mit oder ohne Touch? Mehr ein Tablet wie der Fire? Zum Glück war ich so unentschlossen, denn jetzt ist der neue Kindle Paperwhite da und alles, was mich an den bisherigen Modellen zögern ließ, wurde hier optimiert.


Am meisten begeistert mich die integrierte Beleuchtung, die sich je nach Lichtverhältnissen regulieren lässt. So sind kleine Leselämpchen zum Anklemmen überflüssig und trotzdem ist die Akku-Leistung nach wie vor gut. Die Navigation ist simpel und funktioniert mit etwas Übung auch einhändig. Über W-LAN lässt sich wunderbar Lesenachschub ordern und die Bücher laden sekundenschnell. Die Textdarstellung ist klasse und an die eigenen Vorlieben anpassbar, was Textgröße, Seitenränder und Schriftart angeht. Letzteres ist abhängig von dem jeweiligen Ebook und klappt nicht bei allen.


Direkt auf den Kindle geladen: Chronik des Cthulhu-Mythos II von H. P. Lovecraft, Festa Verlag

Sicherlich gäbe es in den Details noch Optimierbares, zum Beispiel kann man bei starker Ausleuchtung die Lämpchen am unteren Gerätrand ausmachen, was mich persönlich nicht stört. Uneins bin ich mir noch bei der Amazon Kindle Paperwhite Lederhülle, die ich in Kombination gekauft habe. Sie sieht hochwertig aus und „weckt“ den Kindle automatisch beim Öffnen oder schickt ihn in den Ruhezustand, jedoch bringt sie ein ordentliches Eigengewicht mit. Da ich den Kindle hauptsächlich unterwegs nutzen werde, ist das wahrscheinlich keine Dauerlösung.

November-Morgen

Wenn einem so ein netter Drache aus der Tasse entgegenblickt, kann der Tag ja nur gut werden.


Das Bild gibt's auch hier.