Dienstag, 28. Juni 2011

Juni-Stöckchen

Dieses Stöckchen habe ich bei Anette entdeckt. Ich finde, meine Efeu-Ranke passt ganz gut zu der Kategorie.


Lese-Lebenslagen – wann und wo liest man so?

Beim Essen?
Ja, das kann schon vorkommen - wenn das Buch sehr fesselnd ist und man keine Gesellschaft beim Essen hat. Wobei ich umgekehrt beim Lesen nicht nebenbei esse.

Beim Baden?
Eher selten, und wenn dann nur in einem Taschenbuch oder in einer Zeitschrift. Bei meinem Geschick könnte nämlich leider das ein oder andere nass werden...

Auf dem stillen Örtchen?
Manchmal. Aus Mangel an hier vorrätiger Lektüre muss auch oft die blumige Rückseitenbeschreibung diverser Shampoo-Flaschen herhalten. Sehr empfehlenswert: 100 Meisterwerke der Weltliteratur als Comic

Beim Laufen?
Sehr oft! Vor allem im Alltag auf meinem Arbeitsweg, weil die Zugfahrt zu kurz ist und das Buch viel zu spannend, um es wieder einzupacken.

Beim Friseur?
Falls Wartezeit anfällt, blättere ich in den ausliegenden Zeitschriften. Meistens ist der Termin aber so gelegt, dass ich nicht warten muss.

Im Wartezimmer?
Ja, da ich im Alltag eigentlich immer ein Buch dabei habe, wird auch hier gelesen.

In der Werbepause?
Da erledige ich meistens andere Dinge wie schnell eine Waschmaschine voll machen oder ähnliches.

Im Auto (Beifahrer)?
Davon wird mir eher schlecht, deshalb lasse ich das.

Im Park, Freibad, etc.?
Ja, sehr gerne. Am allerliebsten lese ich im Urlaub.

In der Kassenschlange?
Nein.

Im Bett nach dem Aufstehen?
Wenn das Buch wirklich, wirklich spannend ist...

In der Pause (Kino, Theater, etc.)?
Nur, wenn es vor Ort irgendwelche Heftchen gibt.

Bevor der Hauptfilm im Kino beginnt?
s.o.

In der U-Bahn, Straßenbahn, im Zug?
Eigentlich immer, es sei denn, es herrscht eine der seltenen Leseflauten. Dann höre ich lieber Musik.

An der Haltestelle, auf dem Bahnhof?
Ja.

Im Restaurant oder Café (wenn man alleine ist)?
Manchmal.

Unter der Bettdecke mit Taschenlampe (als Kind)?
Ich durfte immer solange lesen, wie ich wollte. Mir hat das aber eher früh morgens am Wochenende Spaß gemacht, wenn alle anderen noch geschlafen haben.

Während des Kochens (Kochbuch zählt nicht)?
Nein.

Während eines Besuches (wenn Gastgeber telefoniert etc.)?
Eher nicht.

Während langer Computerprozesse (Scannen, Booten, etc.)?
Wenn ich etwas am Rechner machen will, habe ich meistens ganz bewusst das Buch weggelegt. Die Zeit nutze ich eher für andere Kleinigkeiten.

Auf der Arbeit / in der Schule?
Nicht wirklich. Früher wie heute kritzel ich lieber was, ob in Schulhefte oder auf Schreibtischunterlagen...

Kommentare:

  1. Ich würde noch den Buchladen und die Bibliothek ergänzen, wenn man gerade beginnt, sich in einen Text zu verlieben, weil schon die erste Seite einen ganz besondern Eindruck hinterläßt - ich weiß noch genau, wie ich lange ein Buch gesucht habe, weil ich in der Bibliothek auf der ersten Seite das Wort "Ohrenbeichtvater" entdeckt hatte...

    AntwortenLöschen
  2. Gute Idee, danke :c)

    Im Buchladen?
    Leider hat sich das Internet bei mir in den letzten Jahren soweit durchgesetzt, dass ich in den meisten Büchern bequem von Zuhause aus stöbere. Vor Ort im Laden bewundere ich eher die Einbandgestaltungen im Detail...

    In der Bibliothek?
    Als Schülerin vor vielen Jahren ständig, da konnte ich Stunden in der Bibliothek verbringen. Heutzutage kommt das aber überhaupt nicht mehr vor, weil ich alle Bücher besitzen möchte und nur selten ausleihe.

    AntwortenLöschen