Samstag, 14. Mai 2011

Mai-Buch

Vor ein paar Jahren habe ich die Tiefsee-Ausstellung im Senckenbergmuseum in Frankfurt besucht, die einen in die Untiefen des Meeres entführt hat. Die relativ überschaubaren Stücke und Schauwände waren nichtsdestotrotz sehr beeindruckend, denn damals wurde mir klar, dass der größte unerforschte Lebensraum, der fast unbemerkt existiert, die Tiefsee ist. Deshalb hat mich dieses Buch besonders interessiert und bei Ploxxo habe ich es glücklicherweise zum Testlesen gewonnen.

Zum Inhalt:
Wir schreiben das Jahr 2018. Der 16-jährige Waise Leon ist Flüssigkeitstaucher und lebt der Tiefseestation Benthos II, wo er mit einem kleinen Team Jugendlicher nach neuen Energiequellen auf dem Meeresboden sucht und den bis dahin recht unbekannten Lebensraum mit seinem Artenreichtum erforscht. Jeder der jungen Taucher hat einen tierischen Partner, genauso Leon, der mit der Krake Lucy zusammen arbeitet. Im Gegensatz zu den anderen braucht Leon jedoch keine Zeichensprache, um sich mit Lucy zu verständigen, die beiden haben bis zu einer gewissen Distanz telepathischen Kontakt, auch wenn Lucy natürlich einen anderen, krakischen Wortschatz hat. Sie sind nicht nur Partner, sondern auch Seelenverwandte und Freunde, die Tiefsee ist ihr Zuhause. Doch dann breiten sich Todeszonen auf dem Meeresboden aus, wo kein Leben mehr möglich ist, und Leon kommt seltsamen Geschehnissen auf die Spur, in die sein Arbeitgeber verwickelt zu sein scheint. Ausgerechnet die Touristin Carima, die die Benthos II während ihres Urlaubs besichtigt, steht Leon beim größten Abenteuer seines Lebens zur Seite...



Meine Meinung:
Die Geschichte spielt zwar in der Zukunft, basiert aber auf dem wissenschaftlichen Stand der heutigen Zeit, der minimal weitergedacht oder etwas angepasst wurde. So ist das Ganze mehr als vorstellbar und dadurch unheimlich spannend, weil es es so realistisch ist. Schnell ist man buchstäblich in die Welt von Leon und Lucy abgetaucht, die trotz der Tiefsee-typischen Dunkelheit sehr detailreich und farbenfroh vor den Augen des Lesers erscheint. Besonders schön fand ich den Part von Lucy. Auch wenn sie mit Leon kommuniziert, wird das nie zu menschlich oder verniedlicht dargestellt, die Perspektive der Krake ist glaubwürdig und sorgt schon ab und zu für ein kleines Schmunzeln. Leon und Carima sind beides sehr sympathische Figuren, mit denen man sich gut identifizieren kann, dadurch ist das Buch gleichermaßen für Jungs und Mädchen empfehlenswert. Leon ist ein tragischer Held, er verlor früh seine Eltern, sein Patenonkel kümmert sich kaum um ihn. Einzig in der Tiefsee mit seiner Freundin Lucy fühlt er sich wohl und frei. Um seinen Job an sich und seinen Arbeitgeber macht er sich wenig Gedanken, doch als seine Welt in Gefahr ist, öffnet er die Augen und kämpft für sein Ziel. Carima hingegen kommt durch und durch von "oben", sie ist mit ihrer Mutter im Urlaub und fühlt sich oft missverstanden. Erst als sie Leon begegnet, wird die Reise für sie interessant, und so wird auch was fürs Herz geboten.


Fazit:
Eine mitreißende Geschichte über den größten unerforschten und geheimnisvollsten Lebenraum der Erde, eine einzigartigen Freundschaft und die erste, große Liebe - ich wünsche mir noch mehr Abenteuer mit Lucy, Leon und Carima!

Ausstattung:
Das bedruckte Hardcover wurde passend zum Thema gestaltet, man blickt vom Meeresboden nach oben, die Farben sind dunkel und bläulich gehalten. So bekommt man schon beim Betrachten des Covers das Gefühl, unter Wasser zu sein. Der Taucher und der Titel wurden zusätzlich lackiert. Ein Glossar am Ende des Buches und ein Nachwort, das einen Überblick über Fiktion und Realität im Bezug zur Geschichte bietet, runden die gelungene Ausstattung ab.




Katja Brandis, Hans-Peter Ziemek
Ruf der Tiefe
Beltz & Gelberg Verlag
414 Seiten
gebunden
ISBN-13: 9783407810823
Cover © Beltz & Gelberg Verlag

Mehr Infos zum Buch
Hier geht's zur Leseprobe
Zur Tiefsee-Sonderausstellung
Ruf der Tiefe bei Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen