Freitag, 27. Mai 2011

Mai-Buch 2

Dieses Buch habe ich bei Lies & Lausch im Rahmen einer aktuell laufenden Leserunde gewonnen und innerhalb weniger Stunden gelesen. Gerade aufgrund der wunderschönen Cover-Gestaltung, die der des englischen Originals entspricht, ist diese Reihe wahrlich eine Aufwertung des heimischen Bücherregals.

Zum Inhalt:
Zara und ihre Freunde Nick, Devyn und Issie atmen auf, denn Zaras Vater, der böse Elfenkönig, und seine Getreuen sind gebannt. Während Zara und Nick viel miteinander beschäftigt sind und ihre junge Liebe genießen, schmachtet Issie Devyn an, der aber neuerdings ständig mit Cassidy unterwegs ist. Doch die Liebesreigen der Teenager geraten schnell in den Hintergrund, denn bei den Patrouillen, die die Freunde täglich unternehmen, häufen sich die Begegnungen und Kämpfe mit fremden Elfen. Das führerlose Territorium hat zwei andere Elfenkönige angelockt, die nun Anspruch darauf erheben. Vor allem der junge Elf Astley, einer der Thronanwärter, weckt widersprüchliche Gefühle in Zara - er ist ganz anders als die Elfen, die sie bislang traf, vernünftig, besonnen und scheinbar ohne böse Absichten. Für Nick, den Werwolf, ist das ein rotes Tuch...

Sprache, Stil, Figuren:
Der Einstieg in die Geschichte geht flott, man ist direkt im Geschehen drin und spürt die Vertrautheit mit den Figuren. Die Ereignisse aus dem ersten Band werden geschickt eingeflochten, sodass die Erinnerung daran aufgefrischt wird. Zu Beginn der Kapitel werden dieses Mal Elfen-Tipps gestellt, wobei ich den gewählten Titel "Tipp" nicht immer für alle Texte passend finde. Phobien werden nach wie vor erwähnt, jedoch nicht mehr so prominent und meistens in direktem Bezug auf eine Situation.


Der Stil ist recht einfach gehalten, in der ersten Person in der Gegenwartsform erzählt ist das auf jeden Fall authentisch für die Sicht einer Heranwachsenden. Jugendlich, schwärmerisch und manchmal auch leidenschaftlich geht Zara durch die Welt und lässt den Leser ungefiltert an ihren Gedanken teilhaben. Dadurch fühlt man sich der Hauptfigur sehr nah, die anderen Figuren kommen dadurch aber etwas zu kurz. Sie alle sind ein wenig stereotyp: der perfekte Freund Nick, dessen Wolf sich in seinem Dominanz-Gebahren ausdrückt, der geheimnisvolle Astley, die typische beste Freundin Issie, immer fröhlich, immer positiv gestimmt, der treue Kumpel Devyn, von dem man fast gar nichts erfährt, und die zuverlässige und kämpferische Großmutter Betty.

Mein Hauptkritikpunkt: Insgesamt befindet sich für mich in Finsteres Gold zu viel Fantasywesen-Gemixe. Die Elfen benehmen sich eigentlich immer mehr wie Vampire, sie fliegen, verwandeln sich, trinken Blut, drehen durch, haben stellenweise sogar was Zombie-haftes, wenn sie in zerlumpter Kleidung energielos durch die Gegend wanken. Erst mit dem Auftauchen von Astley wird die Möglichkeit aufgezeigt, dass Elfen nicht nur böse sein können. Da hätte ich mir auch einen Gegenpart bei den superguten Werwesen gewünscht, es gibt zu viel Schwarz-Weiß-Denken. Dazu kommt dann noch die nordische Mythologie, die sich wie ein roter Faden durchs Buch zieht, aber keine stimmige Einheit mit den bereits vorhandenen fantastischen Elementen bildet. Für mich sind das einfach ganz verschiedene Welten: Elfen - Vampire und Werwölfe - nordische Götter. Ich hatte das Gefühl, die Autorin wollte einfach noch eins drauf setzen, denn nur Elfen, nur Vampire, nur Werwölfe und nur Götter gibt es ja schon zuhauf. Also warum nicht alles auf einmal und sich dadurch von der Masse abheben? Das ist für mich, als würde Poseidon auf Graf Dacula treffen oder noch passender, Oberon auf Odin. In diesem Teil finde ich die Mischung noch nicht wirklich gelungen.

Fazit:
Für Freunde locker-leichter Fantasygeschichten mit Liebe, Freundschaft und Spannung ist Finsteres Gold die passende Lektüre. Ich fand das Buch trotz einiger Abstriche und gewöhnungsbedürftiger Genre-Mischung durchaus lesenswert und werde mir auch noch den Folgeband zulegen.

Ausstattung:
Das Cover zieht direkt alle Blicke auf sich durch den starken Kontrast und die gold lackierten Elemente. Das Motiv wird auf dem Rücken wiederholt und sieht so auch im Regal sehr schön aus. Der Einband unter dem Schutzumschlag ist sehr schlicht in grau gehalten mit einem sehr kleinen goldenen Schriftzug auf dem Rücken. Hier kann man einen schönen Herz-Schnörkel entdecken, der auf dem Umschlag nicht zu finden ist. Die Vorsatzblätter sind in einem sonnigen Gelb, im Innenteil ist die Schrift recht groß gesetzt und lässt sich gut und schnell lesen.




Carrie Jones
Finsteres Gold; Band 2
cbt Verlag
352 Seiten
gebunden
ISBN-13: 9783570161128
Cover © cbt Verlag

Hier geht's zur Leseprobe
Finsteres Gold bei Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen