Freitag, 31. Dezember 2010

Dezember-Rezept

Bevor die ganze besinnliche Stimmung vorbei ist und die Frühjahrsdiät beginnt, hier das Rezept der göttlichen Rumkugeln, die mir meine Oma jedes Jahr zu Weihnachten macht. Vielleicht ist das noch die passende Leckerei für die Silvester-Party?

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Dezember-Geschichte

Zum Jahresende nun eine Geschichte - darüber, dass manchmal etwas zu Ende gehen muss, damit etwas Neues, Größeres entstehen kann.


Und auch darüber, dass vieles erst einen Sinn ergibt, wenn man schlussendlich zurückblickt. Das Jahr 2010 war für mich ein sehr bewegendes Jahr, Freude und Leid lagen nah beieinander, Entscheidungen wurden getroffen und neue Wege eingeschlagen. Nun steht 2011 vor der Tür und ich hoffe, dass es mich genauso fordert und überrascht wie 2010, im positiven Sinne!




Inspiriert wurde ich durch das Leben selbst und ein Schmuckstück von Drachenfels Design & Heartbreaker, für die ich hier im Moment Dauer-Werbung mache ;c)

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Dezember-Schnappschuss

Pünktlich zu Weihnachten kam meine Kette von Drachenfels Design & Heartbreaker an und Spike war so nett, ein paar Minuten ruhig zu halten und Modell zu stehen.

Dezember-Gedicht 4

Das Dichten geht immer weiter! Und da es bei Drachenfels Design & Heartbreaker inzwischen ein neues Gewinnspiel gibt, werde ich mir schon bald was Neues ausdenken :c)



Das wunderschöne Korsagenherz hat mich an den Wilden Westen erinnert - an verrauchte Saloons, leichte Mädchen und verwegene Banditen...

Dienstag, 28. Dezember 2010

Dezember-Gestaltung

Gerade noch pünktlich zu Weihnachten habe ich meiner lieben Freundin Anette, bekannt auch als Katze mit Buch, einen schönen Header für ihren Zweit-Blog, Filipos Drachenküche, gestaltet. Hier kann der interessierte Leser viele Rezepte rund ums Kochen und Backen, allerlei Produkttests und tolle Gewinnspiele entdecken.


Montag, 27. Dezember 2010

Dezember-Mädchen

Diesem Mädchen bin ich schon an vielen Orten in der Stadt begegnet und freue mich jedes Mal, es wiederzusehen, da es triste Hauswände zum Strahlen bringt.

Sonntag, 26. Dezember 2010

Dezember-Gedicht 3

Der Adventskalender bei Drachenfels Design & Heartbreaker ist zwar inzwischen offiziell beendet (die bisherigen Teilnehmer dürfen in den nächsten Tagen noch ein wenig zittern...), jedoch war ich in den letzten Tagen so fleißig am Dichten, dass ich euch die Ergebnisse nicht vorenthalten möchte ;c)



Nun folgt also Gedicht Nr. 3, die Geschichte eines Lebkuchenherzes.



Samstag, 25. Dezember 2010

Dezember-Essen

Jedes Jahr schwärme ich allen von der legendären Putenoberkeule aus dem Römertopf vor, die mir meine liebe Omi zu Weihnachten kredenzt. Nur bislang habe ich das noch nie im Bild festgehalten, was ich hiermit nachhole :c) Ich hoffe, ihr seid genauso satt wie ich...

Dezember-Impression

So macht Weihnachten Spaß :c) Und gleich geht's weiter zum nächsten leckeren Essen...

Freitag, 24. Dezember 2010

Dezember-Gruß

Weihnachten ist da und das Jahresende nähert sich mit großen Schritten... Zeit für mich, mal in alten Daten zu wühlen - deshalb hier für euch ein Retro-Weihnachtsgruß, den ich vor gefühlten 100 Jahren gestaltet habe ;c) Ich wünsche euch eine schöne Zeit!

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Dezember-Gedicht 2

Der Adventskalender bei Drachenfels Design & Heartbreaker hat meine fast vergessene Dichterfreude wieder erweckt und so reime ich derzeit täglich, mehr oder weniger kunstvoll… Vor ein paar Tagen hatte ich sogar Glück und habe mit meinem Gedicht den Tagespreis abgeräumt :c)



Schade, dass die schöne Adventskalenderzeit bald vorbei ist!

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Dezember-Knopf

Ein zauberhafter Glitzer-Knopf in zartem Eisblau versüßt die kalten Wintertage.

Dienstag, 21. Dezember 2010

Dezember-Gedicht

Was Privatsphäre oder ähnliches angeht, ist Facebook stets gut in den Negativschlagzeilen vertreten. Was mich aber in letzter Zeit immer mehr begeistert, sind die Aktionen, die hier von verschiedenen Seiten auf Facebook, vor allem Verlagen, aber auch anderen Firmen, gestartet werden. Besonders zur Weihnachtszeit findet man allerorts virtuelle Adventskalender oder Gewinnspiele, die den User auf unterschiedliche Weise fordern. Mal reicht ein einfacher Kommentar, mal ist Kreativität gefragt - ein Lied, ein Gedicht, eine lustige Geschichte oder aber ein Bild zu einem vorgegebenen Thema.



Auf der Seite von Drachenfels Design & Heartbreaker wird derzeit täglich im Rahmen eines Adventskalenders ein tolles Schmuckstück vorgestellt, das es zu bedichten gilt. Zu einem schicken Stiefelanhänger habe ich mir eine Geschichte in Gedichtform ausgedacht, die auch in meinem Blog das Licht der Welt erblicken soll :c)

Montag, 20. Dezember 2010

Dezember-Lied

Eigentlich ist mir nicht besonders weihnachtlich, doch nach einer kleinen Internet-Recherche auf Anregung von Anette bin ich auf dieses wunderbare Lied gestoßen.

Sonntag, 19. Dezember 2010

Dezember-Dekoration

Dekoration lebt seit Spikes Einzug sehr gefährlich, doch mein liebster Weihnachtsengel wird gehütet und beschützt.
Euch allen einen schönen 4. Advent!

Samstag, 18. Dezember 2010

Dezember-Gewinnspiel

Meine liebe Freundin Anette veranstaltet ein tolles Gewinnspiel, bei dem es wunderschöne Lesezeichen zu gewinnen gibt. Ich habe mich mit folgendem Beitrag um eins beworben...

Freitag, 17. Dezember 2010

Dezember-Kritzeleien

Wie man aus der Not eine Tugend macht oder wie sich etwas ganz natürlich fügt… ein Fetzen, der sich auf ein paar SW-Kopien geschlichen hatte, inspirierte mich zu einigen Kritzeleien.

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Dezember-Hörspiel

Bei Lies & Lausch habe ich vor kurzem ein Hörspiel gewonnen - Der weiße Wolf, die Nummer 49 aus der Gruselkabinett-Reihe - welches wunderbar zur aktuellen verschneiten Jahreszeit passt. Denn was gibt es Schöneres, als Abends beim Einschlafen einer kleinen Schauergeschichte zu lauschen und sich ein bisschen zu gruseln? Zum Inhalt: Die Geschichte handelt von der Familie des Gutsverwalters Krantz, der mit seiner schönen Frau Ludmilla und den drei gemeinsamen Kindern Caesar, Armin und Marcella im Jahre 1820 in Transsilvanien lebt. Leider hat der Fürst, dem Krantz dient, ein Auge auf Ludmilla geworfen und diese gibt ihm schließlich nach langem Werben nach. Als Krantz dahinter kommt, sieht er im wahrsten Sinne des Wortes rot und muss anschließend mit seinen Kindern fliehen und das Land verlassen. Im Harzgebirge finden sie schließlich eine neue Heimat, die des Sommers angenehm und des Winters kalt und unwirtlich ist. Durch den Verrat von Ludmilla ist Krantz' Herz hart geworden und selten hat er ein nettes Wort für seine Kinder übrig. Gerade seine Tochter Marcella muss sehr unter der Strenge und Ungeduld ihres Vaters leiden, auch wenn ihre beiden Brüder sie heimlich unterstützen, wo sie nur können. Um die Familie zu ernähren, geht Krantz regelmäßig auf die Jagd. Eines Abends folgt er zusammen mit seinem Sohn Armin der Fährte eines weißen Wolfs und trifft auf den flüchtenden Wilfried und seine attraktive Tochter Kristina, die scheinbar das gleiche Schicksal wie Krantz in den Harz verschlagen hat. Voller Verständnis nimmt Krantz die beiden bei sich auf und verliert schließlich sein Herz an Kristina. Doch ein düsteres Geheimnis umgibt die weißhaarige Schönheit mit den bernsteinfarbenen Augen...

Darstellung des Hörspiels: Das Hörspiel basiert auf einer Erzählung von Frederick Marryat und findet vor der historischen Kulisse des Jahres 1820 im Harz statt, wo Mythen, Sagen und Aberglaube noch wach in den Köpfen der Menschen sind. Mit einer Spielzeit von 68 Minuten ist das Hörspiel schnell gehört, jedoch ohne gehetzt zu wirken. Der Handlungsverlauf ist genau für diese Zeit stimmig ausgelegt, Vorgeschichte, Hauptteil und Nachspann werden ausreichend vorgestellt. Erzähler ist der junge Armin, der aus seiner Perspektive die Geschehnisse schildert und uns an seinen Gefühlen teilhaben lässt. Seine Stimme empfand ich als sehr angenehm und schlüssig, da seine Jugend und Unsicherheit gut verdeutlicht wird. Insgesamt sind die meisten Sprecher passend zum Charakter gewählt, besonders erwähnenswert ist vor allem die Stimme der verführerischen Ludmilla. Für mich persönlich klangen jedoch Krantz und Wilfried zu ähnlich, sodass ich im Halbschlaf ein paar Schwierigkeiten hatte, die beiden zu unterscheiden. Die musikalische und geräuschtechnische Untermalung ist sehr stimmungsvoll und bildhaft - klassische Musik unterstreicht an richtiger Stelle die Dramatik der einzelnen Szenen und die Geräusche von Schneesturm, Wolfsgeheul und Stapfen durch den Schnee sorgen für die nötige Authentizität.

Sprecher:
Armin - Nicolas Artajo
Caesar - Max Felder
Marcella - Gabrielle Pietermann
Krantz - Peter Reinhardt
Kristina - Petra Barthel
Wilfried - Axel Lutter
Ludmilla - Bettina Weiß
Fürst Ivan - Frank Gustavus

Ausstattung: Wie bei allen Gruselkabinett-Folgen ist auch hier im Besonderen die liebevolle, positiv antiquiert wirkende Covergestaltung mit der großformatigen Illustration von Firuz Askin hervorzuheben. Zu sehen ist eine weißhaarige Frau mit leuchtend gelben Augen, die in weißen Pelz gewandet ist und ihre Hände mit krallenartigen Fingernägeln zeigt. Sie blickt dem Betrachter direkt an und hat so eine Sogwirkung, die einen automatisch zu dieser CD greifen lässt.

Fazit: Historischer und fesselnder Hörspiel-Grusel im Harzgebirge, wo die Geister nach verlorenen Seelen Ausschau halten, umgesetzt mit ausgezeichneten Sprechern, die man schon aus dem ein oder anderen Hollywood-Film kennt.




Vielen Dank an Lies & Lausch für das tolle Gewinnspiel und an Titania-Medien für die Unterstützung.

Der weiße Wolf bei Amazon

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Dezember-Kritzelei

„Ich kann fliiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeegen!" schrie die Schneeflocke und klatschte voller Begeisterung gegen die nächste Fensterscheibe.

Montag, 13. Dezember 2010

Dezember-Stimmung

Auf die Gefahr hin, dass hier so langsam ein Sonnenuntergangs-Blog entsteht, mal wieder ein besonders schöner. Ich kann nicht anders, ich muss sowas einfach festhalten ;c)

Sonntag, 12. Dezember 2010

Dezember-Gesicht

Ich sollte nicht zu genau in die Ecken schauen, dieses hier hat mich ein wenig erschreckt... ;c)

Montag, 6. Dezember 2010

Dezember-Kater

Kleine Kater feiern den heutigen Tag auf ganz eigene Weise ;c)

Samstag, 4. Dezember 2010

Dezember-Gedanken

Die Zeit schleicht ... will ich, dass sie schneller vergeht, oder ist es mir eigentlich recht so? Jedes Mal, wenn ich das Instrument schaue, dass mein Leben in Einheiten unterteilt, ist nur ein weiterer Hauch vergangen. Ein Seufzen, dass auch aus meinem Mund stammen könnte. Warum passen so viele Gedanken, Ängste und Sorgen in so wenig Zeit? Sind sie doch so klein und platzsparend, dass man sie problemlos zwischen halb 8 und Viertel nach 9 packen kann? Kann man sie stapeln, durcheinander werfen, neu anordnen und umschichten? Werden sie weniger, je öfter ich sie drehe und wende? Oder werden sie größer, weil ich sie nicht loslasse und immer wieder auf die Uhr schauen muss?