Sonntag, 10. Oktober 2010

Oktober-Buch

Letzte Woche hatte ich überraschenderweise dieses tolle Buch in der Post, was sowieso schon ganz oben auf meiner Wunschliste stand. Kein Wunder also, dass ich es dann so schnell wie möglich gelesen habe :c)

Zum Inhalt:
Violas Welt liegt in Trümmern, seit sich ihr Freund Lawrence von ihr trennte und damit sein Schwul-Sein bekannt gab. Seitdem kommt es ihr so vor, als wäre sie nicht mehr vollständig, weil ihr etwas Wichtiges fehlt. Alle außer ihr haben in der Schule ihren Platz gefunden und gehören einer mehr oder weniger coolen Clique an, doch ohne Lawrence, der nun zu einer Art schwulen Star aufgestiegen ist, denkt sie, sie wäre unsichtbar.

Alles, was ich in der Shakespeare-Stunde heute gelernt habe, ist: Manchmal muss man sich in den falschen Menschen verlieben, um den richtigen Menschen zu finden. Eine nützlichere Lektion wäre gewesen: Manchmal liebt der richtige Mensch einen nicht wieder. Manchmal ist der richtige Mensch schwul. Und manchmal ist man selbst nicht der richtige Mensch. Danke für absolut gar nichts, Shakespeare. (Seite 7)

Den einzigen Ausgleich findet sie in der Malerei, doch auch mit ihren Bildern ist sie nicht wirklich zufrieden. Eines Tages wird ihr Wunsch, wieder sichtbar und Teil eines Ganzen zu werden so stark, dass sie damit versehentlich einen Dschinn beschwört, der ihr drei Wünsche gewährt. Doch Viola möchte es sich nicht so einfach machen, für sie sind die Wünsche kein akzeptabler Ausweg aus ihrer Situation. Und so muss der Dschinn, der am liebsten wieder schnell nach Hause, in die Dschinn-Stadt Caliban, möchte, da er auf Erden gegen seinen Willen altert, bei Viola ausharren und darauf warten, dass sie ihre Wünsche ausspricht. Erst wenn der letzte vollendet ist, ist seine Rückkehr gewiss und Viola wird ihn wieder vergessen. Der Dschinn und Viola verbringen deshalb einige Zeit miteinander und freunden sich an, die Grenzen zwischen Dschinn und Herrin beginnen, sich aufzulösen. Als Viola allerdings in einem unbedachten Moment einen Wunsch ausspricht, hat das ungeahnte Folgen. Nun möchte sie erst recht keinen weiteren Wunsch mehr aussprechen. Das erregt den Unmut der Ältesten der Dschinn, die den innigen Kontakt zwischen Mensch und Dschinn nicht tolerieren...

Sprache, Stil, Figuren:
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von den beiden Hauptfiguren Viola und Dschinn in der Gegenwartsform erzählt. So erfährt man als Leser schnell, wie beide ihre Umwelt wahrnehmen und worum ihre Gedanken hauptsächlich kreisen. Die Sprache ist sehr jugendlich und direkt und spricht hauptsächlich junge Leser an, jedoch sind es vor allem die leisen, nachdenklichen Zwischentöne, die ständig mitschwingen, die Drei Wünsche hast du frei auch für Erwachsene interessant machen. Viola fühlt sich seit sich Lawrence von ihr getrennt hat, wie zerbrochen. Ständig ist sie auf der Suche nach etwas, dass ihr Herz wieder heilen und sie zum ganzen Menschen machen kann, und bemerkt dabei nicht, dass sie sich dadurch selbst ins soziale Abseits manövriert hat, aus dem sie nur noch ihre Umgebung beobachtet, aber nicht mehr aktiv teilnimmt. Sie ist ohnmächtig angesichts ihrer Unsichtbarkeit und kann nicht aus ihrer eigenen Haut, so unglücklich ist sie. Es hilft auch nicht, dass ihr Lawrence nach wie vor als bester Freund zur Seite steht und unheimlich viel Rücksicht auf ihre Gefühle nimmt, wodurch er selbst mit seinen Sehnsüchten zu kurz kommt. Dschinn wiederum ist zu Beginn recht unmotiviert, als er seine neue Herrin Viola kennen lernt und merkt, dass sie ihre Wünsche nicht so schnell aussprechen wird. Ihn quält das Dasein auf der Erde, beschleunigt es doch seinen Alterungsprozess und er kann nicht umhin, minutiös zu beobachten, wie der Zahn der Zeit an ihm nagt, indem er zum Beispiel andauernd die Länge seiner Haare prüft. Doch je mehr Zeit er mit Viola verbringt, umso mehr wächst sie ihm ans Herz, da sie in ihm nicht den Wünsche-Erfüller, sondern einen Freund und Gefährten sieht, der ihr zur Seite steht. Und plötzlich ist ihm nicht mehr wichtig, zurück in die Heimat der Dschinns, dem steril-perfekten Caliban, zu gelangen, viel mehr beginnt in ihm selbst ein dringlicher, gefährlicher Wunsch zu reifen... Der Schwerpunkt der Geschichte liegt auf der Beziehung zwischen Viola und Dschinn, doch auch Lawrence ist ein interessanter Charakter, der einen besonderen Part einnimmt. Die restlichen Figuren bleiben eher blass, es wird trotzdem nicht versäumt, hinter die vermeintlich perfekten Fassaden des Königspaars an der Schule, Ollie und Aaron, zu schauen.

Fazit:
Ein zauberhaftes Märchen darüber, wie etwas Ganzes noch ganzer werden kann durch die Liebe zwischen zwei Welten, deren Brücke aus Freundschaft, Vertrauen und Mut besteht.

Ausstattung:
Die Bücher des PAN-Verlags zählen stets zu den Schmuckstücken in meinem Bücherregal und auch diese Gestaltung hat mich wieder stark begeistert – Drei Wünsche hast du frei ist flexibel gebunden, sieht also aus wie ein Hardcover, ist aber vom Material her etwas weicher, aber trotzdem stabiler als ein Taschenbuch. Auf dem Himmelblau-changierenden Grund wurden mit Lack Ornamente aufgebracht, die auf dem Titel ein Mädchen umrahmen, das Viola sein könnte. Pro Kapitelanfang wurde ebenfalls ein Ornament gesetzt. Insgesamt ist es eine sehr hochwertige Ausstattung zu einem unschlagbar günstigen Preis.

Vielen Dank an den PAN-Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.




Jackson Pearce
Drei Wünsche hast du frei
PAN-Verlag
285 Seiten
flexibel gebunden
ISBN-13: 978-3426283363
Cover © PAN-Verlag

Hier geht's zur Leseprobe

Drei Wünsche hast du frei bei Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen