Freitag, 30. Juli 2010

Juli-Buch 3

Das wunderschöne Cover dieses Buches hat mich magisch angezogen – ungezogene Hexen, Gestaltwandler, Elfen und sogar Vampire werden zusammen in ein Internat zur Besserung gesteckt...

Zum Inhalt: Die junge Hexe Sophia Mercer, genannt Sophie, ist die Tochter einer Menschenfrau und eines Zauberers, den sie dank der Trennung ihrer Eltern schon vor ihrer Geburt nie kennen gelernt hat. Mit ihrer Mom schlägt sie sich durchs Leben und wechselt von einem Bundesstaat in den nächsten, wenn ihre Hexenkunst an der jeweiligen Schule auffliegt. Schließlich wird sie aufgrund eines dramatisch verpatzten Liebeszaubers, den sie aus Mitleid für eine Klassenkameradin wirkte, auf Hekate Hill geschickt, einem Internat für Hexen, Gestaltwandler und Elfen, die auffällig geworden sind. Vor Ort wird sie direkt von einem Gestaltwandler, der sich beleidigt fühlt, angegriffen, der arrogante und unverschämt gut aussehende Zauberer Archer eilt ihr zu Hilfe, und als Zimmergenossin wird ihr die einzige Vampirin unter den Schülern, Jenna, der man nachsagt, sie habe vor kurzem eine Mitschülerin umgebracht. Und um Chaos komplett zu machen, unterbreiten drei dunkle machtvolle Hexen Sophie das Angebot, sie in ihren Zirkel aufzunehmen, was sie vehement ablehnt und ihr drei gefährliche Feindinnen einbringt. Unbedarft wie Sophie aufgewachsen ist, fällt es ihr sehr schwer, sich in den Internatsalltag einzuleben und Archer gefällt ihr doch viel besser, als sie es sich eingestehen möchte, vor allem weil er an eins der Mädchen aus dem Zirkel vergeben ist. Dann legt sich ein tödlicher Schatten über Hex Hill und erneut werden Schülerinnen fast getötet und Jenna, die Sophie inzwischen lieb gewonnen hat, gerät wieder unter Verdacht...



Sprache, Stil, Figuren: Der Grundton der Geschichte ist sehr umgangssprachlich und modern gehalten. Aus der Ich-Perspektive in der Vergangenheitsform erzählt, lernt man schnell Sophie und ihre Umgebung kennen, die man so durch ihre Augen betrachtet und genau wie sie sich erst in der Zauberwelt rund um Hexen, Gestaltwandler, Vampiren und Elfen zurecht finden muss. Es wird die authentische Sicht einer 16-jährigen vermittelt, die mit ihren Unsicherheiten, Ärgernissen und aufblühenden Gefühlen zu kämpfen hat. Da Sophie vieles aus einem ironischen Blickwinkel betrachtet und entsprechend kommentiert, wird neben Spannung und Romantik auch einiges an Witz geboten.

"Sophie Mercer", sagte Elodie mit tragender Stimme, "wir sind gekommen, um dich in unserer Schwesternschaft aufzunehmen. Sprich die fünf Worte, um das Ritual zu beginnen." Ich blinzelte sie an. "Seid ihr jetzt völlig durchgeknallt?" Anna stieß einen entnervten Seufzer aus. "Nein, die fünf Worte lauten: 'Ich akzeptiere euer Angebot, Schwestern'." (Seite 89)

Der Kosmos von Hex Hall birgt einige vielschichtige und interessante Figuren. Da ist zuerst Sophie, die Hauptfigur, die völlig unvoreingenommen und unkontrolliert als Hexe aufgewachsen ist und bislang etwas naiv war, in dem was sie gezaubert hat, jedoch das Herz am rechten Fleck hat und redet, wie ihr der Schnabel gewachsen ist.

Meine Füße stampften dumpf über das dichte Gras, und ich konnte nichts anderes denken als: was für eine Idiotin ich war.
Weiß nichts über Blockadezauber.
Weiß nichts über Tätowierungen.
Weiß nichts über große, blöde, böse italienische Augen.
Weiß nichts über ihren Dad.
Weiß nichts über das Hexesein.
Weiß nichts, weiß nichts, weiß nichts.
(Seite 120/121)

Die lesbische Vampirin Jenna bezeichnet sich selbst als die äußerste Außenseiterin, da sie in ihrer Art bis auf einen Lehrer die einzige ist und von allen mit Misstrauen und Verachtung gestraft wird. Nichtsdestotrotz geht sie offen auf Sophie zu, die hinter ihrer demonstrativ pinkfarbenen Fassade ein liebenswertes Mädchen entdeckt und sich mit ihr anfreundet. Fürs Herz ist der arrogante Archer mit von der Partie, der eigentlich mit der hübschen und gemeinen Elodie zusammen ist, jedoch ebenfalls Sophies Nähe sucht und ihr beim gemeinsamen Kellerstrafdienst immer näher kommt. Die Gegenspielerin von Sophie ist Elodie, eine machtvolle dunkle Hexe, die Sophie zwar widerwillig in ihren Hexenzirkel aufnehmen will, zugleich aber keine Gelegenheit auslässt, um ihr Steine in den Weg zu legen.

Fazit: Hex Hall ist der spannende Auftakt zu einer fantastischen Internatsserie, die den Vergleich mit bereits bekannten und berühmten Reihen nicht scheuen muss. Originelle Charaktere und neuartige Ideen machen die Geschichte um Sophie Mercer absolut empfehlenswert - ein zauberhaft-witzig-spannendes Lesevergnügen!

Ausstattung: Das kleinformatige Taschenbuch ist im typischen LYX-Stil gestaltet - man sieht ein schönes Mädchen mit blauen Augen und dunkelvioletten Haaren, in denen eine Rose steckt, die zusätzlich lackiert wurde. Im Hintergrund kann man vage eine Landschaft und ein Gebäude ausmachen. Der gesamte Einband ist in einem violetten Grundton gehalten, der durch ein rissartiges Muster und kleine Lichtreflexe aufgelockert wird. Insgesamt ist es eine sehr gelungene Gestaltung, die alle Blicke auf sich zieht.

Vielen Dank an den LYX-Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.




Rachel Hawkins
Hex Hall 1: Wilder Zauber
LYX-Verlag
295 Seiten
Taschenbuch
ISBN-13: 978-3802582394
Cover © LYX-Verlag

Hex Hall 1: Wilder Zauber bei Amazon

Kommentare:

  1. Schöne Rezi zu "Hex Hall", gleicht meiner Einschätzung in vielen Punkten :)
    Und dein Blog gefällt mir auch total, werd ich verfolgen! Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen