Sonntag, 20. Juni 2010

Juni-Buch 7

Derzeit gibt es sooooooo viele schöne, neue Bücher, am liebsten würde ich alle auf einmal lesen :c)

Zum Inhalt:
Die 16-jährige Deirdre ist sehr schüchtern und fühlt sich meistens wie unsichtbar an ihrer Schule, wo der gleichaltrige James ihr einziger und bester Freund ist. Auch in der Familie hat sie wenig Rückhalt, da ihr Vater ebenfalls sehr zurückhaltend ist, ihre strenge Mutter ihre Gefühle kontrolliert und nie zeigt und ihre erfolgreiche Tante sie bei jeder Gelegenheit mit kränkenden Worten herabsetzt. Einzig ihre Großmutter Granna scheint sich um sie zu sorgen. Wenn Deirdre Auftritte hat und das Publikum mit ihrem Harfenspiel und ihrer engelsgleichen Stimme begeistert, fühlt sie sich wahrgenommen, doch wie sie glaubt, nur aufgrund ihres Talents und nicht wegen ihrer Persönlichkeit. Bei einem Musikwettbewerb trifft sie Luke Dillon, einen Flötenspieler, den sie schon in ihren Träumen gesehen hat, und spielt zusammen mit ihm auf der Bühne ein unvergessliches Duett. Und mit einem Mal ist Deirdres zuvor langweiliges und gleichförmiges Leben wie ausgewechselt. Der geheimnisvolle Luke geht ihr nicht mehr aus dem Kopf und es häufen sich seltsame Ereignisse - überall tauchen vierblättrige Kleeblätter auf, bedrohliche Erscheinungen verfolgen Deirdre und schließlich stellt sie an sich selbst unerwartete Veränderungen fest. Schrittweise findet sie heraus, dass ihr musikalisches Ausnahmetalent das Interesse des Feenvolks geweckt hat und Luke von der Feenkönigin ausgesandt wurde, um sie zu töten. Jedoch hat auch er sein Herz an Deirdre verloren...

Stil, Sprache, Figuren: Die Geschichte ist in 6 Bücher unterteilt, die jeweils mit einem kurzen Ausschnitt aus einem irischen Volkslied beginnen, das stets von Liebe, Leid und Abschied handelt. Das unterstreicht den Bezug zu Irland und der Musik im Speziellen, die Deirdre und Luke verbindet. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Deirdre in der Vergangenheitsform, so kann man schnell in ihre Gedankenwelt eintauchen. Die sprachliche Gestaltung ist jugendlich und stellenweise sehr poetisch.
Ich öffnete die Hintertür und stand vor einen fremdartigen silbrigen Welt. Der Nebel waberte, und das Mondlicht schimmerte hindurch und tauchte die Landschaft in kühles, leuchtendes Blau. (Seite 155)
Die Figuren sind mitunter ein wenig blass, es dauert zum Beispiel recht lange, bis der Leser erfährt, wie Deirdre aussieht. Zudem hatte ich das Gefühl das in dem Buch ein oder mehr Kapitel vom Anfang fehlen, denn es ist zwar die Rede von Träumen, die Deirdre zuvor von Luke hatte, und auch davon, dass sie in der Schule nicht zurecht kommt, jedoch hat man daran als Leser keinen direkten Anteil. Auch bei den anderen Personen werden viele Motive und Hintergründe nur angerissen. Da ist durchaus noch Potential für weitere Folgebände, um alle offenen Fragen zu beantworten, gerade was Deirdres kontrollierte Mutter und deren unausstehliche Schwester betrifft.

Fazit: Lamento ist ein zauberhaftes Feenmärchen voller klassischer, irischer Sagenelemente, bei dem man beim Lesen förmlich den Klee riechen kann. Mit ein paar kleinen Abstrichen bekommt der Leser hier alles geboten, was das Herz begehrt: fantastische Gestalten, Spannung, Geheimnisse, Musik und schicksalhafte Liebe.


Ausstattung: Der Schutzumschlag des gebundenen Buches ist sehr liebevoll gestaltet: auf tiefgrünem Grund befindet sich das Bild eines rothaarigen Mädchens mit grünen Augen, das sehr nachdenklich schaut. Darüber gelegt wurden Blumenranken, die entweder den Hintergrund aufhellen oder mit diesem multiplizieren. Zusammen mit dem Lamento-Schriftzug wurden sie zusätzlich lackiert. Der Einband unter dem Umschlag ist in einem schönen, satten Kleeblatt-Grün gehalten, die Schrift auf dem Rücken in einem schlichten Beige. Insgesamt ist es eine sehr hochwertige Gestaltung, die auffällt.

Vielen Dank an den PAN-Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.




Maggie Stiefvater
Lamento: Im Bann der Feenkönigin
PAN-Verlag
348 Seiten
gebunden
ISBN-13: 978-3426283103
Cover © PAN-Verlag

Lamento bei Amazon

Die ausführliche Rezension bei der Leser-Welt

Lament at Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen