Montag, 8. März 2010

März-Konzert

Eigentlich mag ich grundsätzlich lieber kleine Konzerte, bei denen das Publikum überschaubar ist und die Musiker auch oft mal mittendrin privat rumlaufen. Nur für wenige Lieblings-Bands mach ich da eine Ausnahme und stürze mich in die Massen...

... zum Beispiel für 30 Seconds To Mars



Die waren mir sogar eine kleine Reise wert, welche ich mit einem Besuch bei einer lieben Freundin verbinden konnte, die dann ziemlich unbedarft mit auf das Konzert kam. Ihr abschließender Kommentar "Man merkt schon, dass der Sänger sich ziemlich geil findet." Den Eindruck hatte ich auch, genauso wie mir die extrem hohe Frauenquote auffiel. Nun ja, ich kann mich da als Fan schließlich nicht ausklammern, aber neben Jared Letos hübschen Gesicht gefällt mir vor allem die Musik ausnehmend gut :c)

Und das Konzert war durchaus ein Erlebnis. Man merkte der Band ihren Spaß am Auftritt an, es wurde oft mit den Fans interagiert und ein ziemlich magerer Jared Leto tobte voller Energie über die Bühne und sorgte für einige Überraschungen. Gut gefallen hat mir, dass die Songs nicht 1:1 wie auf der CD klangen und man somit neue, interessante Facetten entdecken konnte. Die vielen Chorgesänge der neuen Lieder passten natürlich wunderbar zum Live-Auftritt, da diese dann vom Publikum gesungen wurden und gegen Ende war ich, wie alle anderen, ziemlich heiser ;c)

I generally prefer to visit concerts of less popular bands, but for a few I make an exception. Fortunately I was able to combine it with visiting a dear girlfriend. After the concert she said "The singer is really in love with himself, isn't he?". I had the same opinion, however, it was a great fun.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen